Berliner Teilnehmer sehr erfolgreich beim 49. Jugend forscht-Bundeswettbewerb in Künzelsau

 

Der diesjährige Jugend forscht-Bundeswettbewerb fand vom 29. Mai bis zum 1. Juni 2014 in Künzelsau statt. Die Berliner Teilnehmer erhielten die folgenden Preise:

Saverio Nobbe (18) von der Romain-Rolland-Oberschule wurde mit seiner Arbeit zum Thema

„Chlorfreie Raumfahrt Weiterentwicklung Ammoniumnitratbasierter Festtreibstoffe“ Bundessieger im Fachgebiet Chemie. Der Bundessieg ist mit 2500 dotiert.

Außerdem darf er sich über einen Studienaufenthalt an der University of Queensland in Brisbane, Australien freuen.

Carlotta Pribbenow (17) on der Lise-Meitner-Schule und Elena Häring (18) vom Heinz-Berggruen-Gymnasium erhielten den 4. Preis im Fachgebiet Biologie. Er ist mit 1000 dotiert. Zusätzlich erhielten sie den Preis für Neurowissenschaften (500 €) der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft e.V.

Außerdem erhielten sie eine Einladung zu der am 7.und 8. August 2014 in Yokohama stattfindenden Super Science High School (SSH) Students Fair.

Thema der Arbeit: „Milch macht müde Männer munter? Eine Studie zur Wirkung von Milch auf die Aufmerksamkeit von Jugendlichen“

Im Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften erhielt Henriette Brykczynski (17) von der Romain-Rolland-Oberschule den Preis für Naturwissenschaften und Technik der Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung in Höhe von 500 €.

Außerdem wurde sie in die Hessische Landesvertretung in Brüssel eingeladen.

Das Thema der Arbeit: „Pferdehaltung eine Gefahr für unsere Böden und das Grundwasser?“

Jonas Scholz (17), Nils Weinberg (18) und Matties Kleesiek (18) von der Luise-Henriette-Oberschule erhielten für ihre Arbeit „e-Wave“ als Sonderpreis die Teilnahme am Akademietag in München zum Thema „WasserLebensgrundlage und Konfliktstoff“ der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

Raffael Haenel (19)und Franz Nowak(18), beide vom Heinz-Berggruen-Gymnasium nahmen mit der Arbeit „Generierung von Flexionsformen zur Entwicklung eines neuartigen Latein-Vokabeltrainers“ im Fachgebiet Mathematik/Informatik teil.

„The BikeRadar“ hieß die Arbeit von Max Hentges (13) und Nigel Rising (13),mit der sie am Fachgebiet Technik teilnahmen. Sie wurden von der Jury in Berlin wegen der hohen Qualität ihrer Arbeit vomTeilwettbewerb Schüler experimentieren zu Jugend forscht hochgestuft.


Den Helmholtz-Lehrerpreis für besonders engagierte Projektbetreuer erhielten Dr.Kerstin Rießelmann vom Lessing-Gymnasium und Falk Ebert vom Herder-Gymnasium.

   
© ALLROUNDER